WEISST DU, WAS ES HEISST, EIN WOLF ZU SEIN?
INFORMATION

"love will not break your heart but dismiss your fears"


Fremder? Was führt dich dein Weg hierher? bist du etwa gewillt, dich anzuschließen? Nun streuner, es bleibe dir überlassen. Und doch weiß ich, dass auch du, den Ruf nicht ignorieren kannst...

Forengründung

16. April 2009

AUfnahmestopp

inaktiv


RUDEL

"as brothers we will stand and we'll hold your hand"

Rudelstand

4 Fähen | 6 Rüden

TEAM


ALASKA # SADEC # NAADIR



PLOTLINE

"And you rip out all I have Just to say that you've won"



Der Frühling ist gekommen und verbirgt mit seiner blühenden Schönheit die Gefahren der Zukunft. Blauäugig wandert das Rudel durch die Berge, ohne zu ahnen, was sich hinter den Gipfeln verbergen mag. Eine Lawine? Ein feindliches Rudel? Gewiss ist: Die Zukunft hat noch ein Ass im Ärmel.
FOLGE DEM RUF DES WINDES UND FINDE DIE FREIHEIT

Austausch | 
 

 Kapitel 2/ Die Reise beginnt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4 ... 9 ... 16  Weiter
avatarAlaska
Alpha

Fr 1 Mai 2009 - 13:48

Es freut mich sehr, das zu hören und auch ic werde immer für euch da sein. Aber das muss ja auch so sein, schließlich trage ich die Verantwortung für euch.

Sie verließen den Wald und es war, als ob sie durch eine unsichtbare Wand treten würden. Eine dicke wand aus nebel schob sich über das sich vor ihnen erstreckende land. Alaska ließ sich ein bisschen zurpckfallen, bevor sie hineintauchte.Ich weiß, dass man mich nicht so gut im Nebel sehen kann, daher müsst ihr euch jetzt gut konzentrieren und immer auf euern Vordenmann auchten. Wir werden langsam gehen, aber bald machen wir eine pause und verharren bis es dunkel wird, denn dann ist der nebel nicht mehr so dicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 13:51

kaya schritt hinter shenna in den nebel und achtete nun nur noch darauf das sie nicht vom rudel getrennt wurde.
doch der gedanke das sie zu ay jetzt vielleicht kein gutes verhältnis mehr aufbauen konnte machte ihr zu schaffen.
das war eine ihrer größten schwächen: sie wollte immer allen gefallen. sie konnte es nicht haben wenn sie fehler machte sie wurde zusehens unglücklicher und stiller.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 14:13

Als Alaska dazwischen ging war Ay froh darüber sie wollte ja auch keinen kampf...

Ay wnadte sich aber trotzdem ab und ging nun ein kleines bisschen weiter weg neben den anderen her...

Sie musste nachdenken.....Sie musste sich jetzt konzentrieren denn bei diesem nebel war es schwierig zu sehen wo man hingging als vordermann wählte sie alaska...

Ay merkte das die Geräusche abnahmen es hallte seltsam hier war irgendwo einen Schlucht oder ein loch oda so was!!

Alaska bleib stehen!!!!!!!!!!!!!
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Fr 1 Mai 2009 - 14:37

Alaska war sehr konzentriert, aber da der Nebel derart dicht war, bemerkte sie nicht schnell genug, wovor Ay sie warnte. Sie stockte, doch sie setzte noch ihre Pfote auf. das war jedoch ein Fehler, denn der Boden brach darunter weg. Sofort machte sie einen Satz zurück, gerade noch rechtzeitig um nicht in die Schlucht zu fallen, die sie erst jetzt sehen konnte. Das war wirklich knapp. Aber sie musste ruhig bleiben, denn sie bebte scho´n und wollte keine Panik schaffen. ganz ruhig bleiben, wir müssen entweder einen Weg durch oder einen weg um die Schlucht herum findenSie drehte sich zu dem Rudel umj, welches sie nur mit Mühe erkennen konnte.

Vor uns liegt eine Schlucht. Bitte seid vorsichtig. ich weißnoch nicht genau, ob wir einen Weg um die Schlucht herum finden, oder ob wir uns nach unte´n und dann an einer anderen Stelle wieder hoch wagen sollten. Was meint ihr dazu?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 15:50

wir könnten ja versuchen rüber zuspringen oda einer läuft erstmal das gebiet um die schlucht herum ab und wir anderen können dan vieleicht nach einem grossen baum gucken den wir umstossen können wenn wir es nicht rüber schaffen auf anderem wege dann haben wir immer noch eine alternative aba er muss gross genug sein vieleicht viendet ja einer einen blick durch den nebel um zugucken wie weit die entfernung ist und ob es reicht rüber zusüringen oda was meint ihr und momala guckte fragend in die runde
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Fr 1 Mai 2009 - 16:21

Alaska schaute stirnrunzelnd zu Momala. Dieser Vorschlag war schon ein bisschen abwegig, denn sie glaubte nicht, dass die Wölfe einen baum umstoßen könnten. Aber sie freute sich, dass wenigstens mal einer einen Vorschlag machte. Aber mit dem gebiet-abchecken war gar nicht so schlecht. Sie schaute durch die Runde und überlegte, wer diese aufgabe übernehmen könnte. Wer von euch würde sich auf machen und einen Weg suchen? Ich kann das auch machen, aber ich würde lieber hier bleiben und mit euch nach einer guten Lösung suchen...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 16:51

ich laufe wenn es euch nichts ausmacht dann krieg ich mal endlich wieder bewegung und ich kann mal wieder voll aufdrehen und so schnel laufen wie ich kann ich werd mich beeilen und ohne daruf zuwarten das er ein ok kriegte war momala schon drauf und drana los zurennnen doch dann strauchelte er und viel auf alaska drauf momala war sofort wieder auf den beinen alaska ist dir irgendwas passiert ich hoffe ich hab dir nicht weh getan und momala guckte alaska tot unglücklich und besorgt´an erschallte sich in gedanken wie er nur so ungeschickt sein konnte und wiso er nicht auf passsen konnte er spürte einen stechenden schmerz weil er alaska weh getan hatte was ihn nur nich unglücklicher machte und in einem kurzen moment wollte momala schon die klippe runter springen und einfach nur sterben doch dann hielt ihn etwas davon ab es war der gedabke daran was die anderen woll machen würden was würde alaska davon halten er hatte doch grade erst endeclt das sie sich liebten dann konnte er ihr nicht so weh tun er wollte nicht das sie einen wolf verliert der iht etwas bedeutet
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Fr 1 Mai 2009 - 16:56

Alaska war gerade in gedanken versunken, als Momala mit großer Kraft auf sie drauf fiel. Sie tat sich nicht weh, sie erschrak nur. Aber als sie den Schmerz in seinen Augen sah, tat es ihr so leid, als wäre sie selbst auf ihn draufgefallen. Sie wollte nicht, dass er so leidetet und sagte schnellkeine sorge, Momala mir geht es gut. Wirklich. Ich hab mich nur ein bisschen erschrocken, mach dir keine ´Gedanken. Gut. Du suchst die Gegend nach einem Weg überd die Schlucht ab, abdre sei bitte vorsichtig und falle nicht runter.Bei diesem Gedanken zuckte die weiße Fähe innerlich zusammen und wollte sich das gar nicht weiter vorstellen. Schnell rappelte sie sich auf, um Momala zu zeigen, dass es ihr gut ging...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 17:00

momala guckte immer noch etwas verunsichert zu alaska und sagte dann als er sah das sie so aufstehen konnte danke ich geh dann mal die schlucht absuchen und werd aufpassen nicht extra rein zu fallen momala guckte alaska mit einem blick der siene ganze liebe zu ihr ausstrahlte an und lief dann so schnell los das man hätte meinen er flog er wollte so schnell wie möglich weider bei alaska sein
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 18:29

Zum Glück war das gut gegangen sonst wäre Alaska in die Schlucht gefallen naja das macht miene jahrelange Erfahrung aus...

Ay wartete auf irgendeine Ansage von Alaska aber die probierte nur schnell eine Lösung zu suchen wie sie über die Schlucht kamen!

Ay murmelte so leiise zu sich das niemand es hören konnte... Danke Ay ich verdanke dir mien Leben... du hast mich gerettet... wie soll ihc idr nur danken.... danke danke.... ich wäre fast gestürzt... ohh danke...du bist miene Retterin....aber nein....das ist selbstverständlich nagut....

Nun redete sie laut zu Alaska Ich gehe links herum ich denke ich finde einen Weg... Und dann war sei auch schon im Nebel verschwunden....
Nach oben Nach unten
avatarShenna
Beta

Fr 1 Mai 2009 - 19:23

Shenna grummelte, sie fand das echt ein bisschen üebertrieben von Ay, sagte jedoch nichts. Sie guckte nur etwas beleidigt und geistesabwesend in die Landschaft.
Als sie hörte wie Ay Kaya anknurrte, schoss sie herum.Das war wirklich zu viel, wenn Alaska nicht dazwischen gegen gegenagen währe hätte es Shenn in den nächsten sekunden getan. Sie mochte Ay wirklich sehr, doch das sie auf die arme Kaya losging, das sah sie nicht ein und sie hätte auch gegen Ay gekämpft wenn es hätte sein müssen. Sie sah die adere Betha wütend an und stellte sich schützend vor Kaya, und knurrte einmal wütend zu Ay. Auch als sie weiterliefen, lief sie vor Kaya und liess Ay nicht aus den Augen. Sie hatte nicht die geringste angst vor ihr, sie wahren mindestens gleichstark, shenna wusste nicht wie viel kampferfahrung Ay hatte doch sie hatte genügend davon um auch ohne ihr ..."mionster" gleich stark zu sein. So trottete sie nun missmutig hinter den andern her, auch als sie in den Nebel kamen was sie sonst immer total freute weil sie den nebel so sehr liebte, starrte sie nur auf den Boden. Als sie Ay`s warnruf hörte schaute sie auf und ihr blick blieb an der zurückspringenden Alaska hängen. Irgendwie üeberfiel sie jetzt nach dem ärger eine Seltsam-bedrückende Traurigkeit, sie seufzte und beobachtete wie Momala üeber alaska stolperte und schliesslich davon raste. Dann blickte sie zu Kaya und Laila, was war sie nur für ein selten dämlicher wolf, sie hatte die beiden in gefahr gebracht. Obwohl ihr Vater schon immer verboten hatte zu spielen,selbst als sie noch klein war...da war unnütze zeitverschwendung...er hatte recht und ausserdem war es jetzt auch noch gefährlich. Sie spürte wie die Wut wieder in ihr hochstieg und liess sich auf den boden nieder, sie schloss die augen und kämpfte mit aller kraft dagegen an jetzt ihrgend was zu zerstören, stadessen biss sie sich in ihre Pfote, das beruhigte sie langsam und die Traurigkeit nahm wieder ihren Platz ein. Langsam setzte sie sich wieder auf, eine kleine blutspur lief von ihrer auf den Boden, doch sie spührte nichts starrte Alaska nur mit einem Blick voller traurigkeit und Leere an. Sie hasste sich in diesem Moment, und fühlte sich wie eine leere hülle.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 21:12

Ay lief am Rand der Schlucht entlang sie kannte die Schluchten in und auswendig und wenn si esich nicht täuschte müsste hier bald eine schmale stein brücke kommen... Und tatsächlich hier war sie... leider Hmm es gibt sie noch die Todesduellbrücke.... Hier hatten schon viele Kämpfe geführt... Auch Jerujo... Ayita stellte sich genua vors Ende der BRücke, sie schloss die Augen und sah alles genau vor sich... Jejo stand neben ihr, sie hatte ihn angefleht dass er nnicht kämpft sie hatte ihm gesagt er bräuchte nicht kämpfen... Sie sagte dass sie ihn auch so liebte... aber Jerujo wollte er wollte ihr beweisen dass er stärker war als die anderen er wollte ihr zeigen das er sie immer beschützen konnte egal wie stark der Angreifer wäre.... Doch leider war er nicht stark genug.... Der andere hatte gesiegt und dann fiel er tief und Ay lief auf die brücke sie sah siene Augen wie sie sich darin spiegelte... sie sah wie er fiel und sie sah seine Liebe zu ihr... Sie hatte ihn verloren.... für immer! Ay flüsterte die letzen Worte. ohh, Jejo warum hast du mir das angetan, ich wusste doch.... ich liebe dich! Ay winselte und jaulte leise vor sich hin diese ganze Vergangenheit kam wieder hoch sie musst immer an diesen augenblick denken an seine Augen und an ihn wie er immer kleiner wurde und wo er schliesslich in der Schlucht verschwand!
Am liebsten wäre sie nach gesprungen aber das konnte sie nicht sie ist einfach weggelaufen!!

Nach einer ganzen Weile der Trauer trottete sie wieder zu den anderen in ihren Augen spiegelten sich SChmerz und Trauer...
Sie trat aus dem Nebel blieb aber in einiger Entfernung stehen....
Ich habe einen Übergang gefunden er ist zwar schmal und an einigen stellen löchrig am ich kenn mich hier aus wenn ich vorgehe dann kann ich euch sagen wo sie einzustürzen droht nur so kommen wir über sie Sch...
Die letzen Worte verschluckte sie denn sie wollte nicht dass man ihr Schwäche anhörte, sie wird nämlch niemals mehr schwach sein!!! Nein.... niemals mehr!
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Fr 1 Mai 2009 - 22:40

Kaya war gerührt das shenna sich vor sie gestellt hatte. sie mochte die fähe schon jetzt wie eine schwester. sie ging zu ihr rüber und schenkte ihr ein lächeln als zeichen ihrer dankbarkein. doch als sie in ay´s schmerzerfülltes gesicht blickte merkte sie das auch diese ihr unbewusst ans herz gewachsen war. sie hatte sich wirklich schäbig verhalten und wollte das ay das wusste. doch es würde schon wieder werden. nun ging sie erstmal neben shenna und hinter ay, alaska, momala und leila immer näher auf die brücke zu.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 10:36

Leila war die ganze zeit still gefolgt und hatte alles mitgeckriegt und jetzt wo sie Ay in die Augen schaute sah sie ihren Schmerz und leckte ihr einmal kurz über die schnauze als zeichen das sie mitgefühl hatte. Auf einmal wurde sie mit Ay traurig weil sie in solchen sachen so verschlossen war. Was hast du sag es mir bitte dann kann ich dich verstehen. sagte Leila und schaute sie mit einem traurigen blick an.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 10:39

Ay fabd es ja süüss von Leila das sie sich so um sie sorgte sie schenkte ihr ein warmes Lächlen... Tut mir Leid Leila aber im Moment möchte ich nicht darüber reden vllt später ienmal.... aber danke Sie stupste die andere Fähe leicht an und Ay wollte sichauf bei Kaya entschuldigen, die alte Ay stecke in solchen situationen einfahc noch zu sehr in ihr drin.... Sie schaute Kaya an und schenkte ihr ebenfalls ein shculdbewusstes-es-tut-mir-leid-lächelln...
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 12:49

Kaya schenkte Ay auf ihr tut-mir-leid lächeln ein ist-schon-ok-und-nicht-so-schlimm lächeln. sie sah das es ay schlecht ging und sagte wir haben alle mal schlechte tage das is doch ok. sie war froh das alles wieder geregelt war und ging etwas zufriedener weiter.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 13:35

ist schon ok ich kann dich total verstehen aber ich bin immer für dich da das weißt du doch oder? fragte Leila und ging dann zu Alaska. wann sind wir da und wo gehen wir überhaupt hin?? fragte sie die Alphera und wartete geduldig auf eine antwort.
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Sa 2 Mai 2009 - 13:41

Alaska war bedrückt. Sie bebte immer noch von dem Schrecken der schlucht, von dem beinahe Kampf, auch wenn sich Ay und kaya wieder vertragen hatten und von Momala, der so leidete nur weil er getsolpert war. Dann blickte sie zu Shenna, die geistesabwesend sarlag, so als wäre ihre Seele tot. Shenna schaute zzwar in ihre Richtung, aber sie schien irgendwie durch sie hindurch zu schauen. Auch in Ayitas Augen spiegelte sich der Schmerz. Alaska war totunglücklich. Sie hatte versagt. Sie müsste ihr rudel glücklich machen und nicht depressiv. Langsam drehte sie den Kopf wie in trance zu Ay, die wegliefIch muss mich noch bedanken, sie hat mich gerettet... Dann schlich sie zu Shenna, die sie warscheinlich noch gar nicht bemerkte. Sachte schlöeckte sie ihr über den Kopf. Sie wusste nicht warum Shenna traurig war, aber sie wollte ihr zeigen, dass sie sie liebte und dass sie sich nicht zu runterziehen brauchte. Mitfühlend lächelte sie sie an. Sie wusste, dass sie jetzt nichts sagen brauchte, ihr Blick sagte schon alles. Noch einmal stubste sie Shenna liebevoll an. Dann wandte sie sich um, als Ayita wieder aus dem Nebel auftauchte.
sie scheint sich hier gut auszukennen und ich vertraue ihr. Es mag zwar etwas unlogiscg klingen, dass sie genau diese gegend hier kannte, schließlich kommen hier so gut wie nie Wölfe hin, aber ich glaube ihr.Ayita...ich ich weiß nicht was ich sagen soll...Ich verdanke dir meine leben...Das werde ich nie vergessen und ich werde mich noch revangieren...Darauf kannst du dich verlassen.
Wir folgen alle Ayita.Auf dem Werg kommen wir in Momalas Richtung, er wird sich uns dass wieder anschließen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 14:49

Ay nickte einfach nur kurz zu Alaska und verschwand mit einer eleganten Drehung im nebel, si emusst sich jetzt super konzentrieren denn von ihr hingen die Leben der Wölfe ab...
Schon bald sah sie die kleine Brücke wieder und ging ans Ende....


Sie horchte ganz genau und... Die Stelle hier ist brüchig danach ist es erstmal fest dann in der Mitte ist ein Loch und ab da muss ich nochmal hören....Folgt mir!!

Ay sprang übe die erste brüchige Stelle es war nicht weit alle konnten es schaffen...
Bis hier müsst ihr springen am besten bleibt immer der vordere stehen bis der nächste gesprungen ist so springt niemand daneben... Ihr eStimme klang kühl und tot... das alles hier war ein einziges GEfühlschaos aber sie musst es in sich behalten... und nach aussen konzentriert wirken...

In der mitte blieb sie wieder stehen und wartet auf die anderen...

Der Rest der bRücke ist fest nur hier wird sie sehr schmal also nicht wie ein Trampeltier drübergehen sonder eine Pfote vor die andere....

Sie lief den schmalen Teil gescmeidig ab und sprnag dann auf den festen boden, ihre Pfoten verschwanden im Boden und sie spürte das weiche Moos... hier hatte sie mit Jejo vor dem Todeskampf das letze mal gelegen....

Sie ging ein paar schreitte weiter und ließ sich da im Nebel nieder dadurhc das sie so grau war und der nebel dicht sah sie man fast garnicht... nur wenn man genau hinschaute....
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Sa 2 Mai 2009 - 15:51

Schweigend und nach einem letzten schweifenden Blick durch das ganze Rudel folgte sie Ay dicht. Ihre bewegungen waren föüssig und die Löcher ind der Brücke übersprang sie mit leichtigkeit. Da Keriner im Rudel verletzt war, würde es auch den anderen leicht fallen, davon war sie überzeugt.Aber sie spürte viele Schwingungen um sich herum. Sie wusste genau, dass dieser nebel die Gedanken der Wölfe veränderte, davor hatte ihre Mutter sie oft genug gewarnt. Es war jetzt sehr wichtig, dass die Wölfe sich nicht von der eisigen Kälte, die sich immer mehr in ihren Körpern ausbreitete erdrücken ließen. Es war einfach iregndein Stoff von Tod in dieser Gegend. Niemand war dagegen imun, doch der Nebel wurde schon lichter. Auch war die Sonne schon ganz aufgegangen. Doch sie konnten nicht mehr sehr weit laufen, bis es zu gefährlich wurde. So schnell kamen sie ja schließlich nicht vorrann. Bedrückt schaute Alaska aus Ayita, deren Veränderung sie deutlich gespürt hatte. Etwas stimmtemit diesem Ort nicht...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 15:54

momala wusste nicht wie lange ehr jetzt schon an der schlucht endlang gelaufen war erst wollte er aufgeben doch etwas zwang ihn dazu weiter zusuchen er wollte nicht ohne irgend eine erfreuliche neuigkeit und dann sah er einen baum er war über die ganze schlucht gelegt so wie er da über die schlucht lag momala wollte gucken ob man drüber gehen kann und als er denn ersten fuss auf den stamm setzte rollte der zur seite und quetschte seine pfote ein er heulte wie verrückt los auch wenn ihn keiner hören konnte er wusste nicht was mit seiner pfote war aber der schmerz war so unerträglich das er nicht aushören konnte zuheulen und als er erschöpfter wurde dachte er sich kann er auch ein schlafen und auf den tod warten da ihn eh keiner finden wird oda nicht so schnell er hoffte zwar das sein rudel ihn suchen würde doch er glaubte nicht das sie dei etlichen kilometer nach ihm absuchten sondern er glaubten er sei doch gestürzt
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 16:34

Kaya hörte weit entfernt ein leises heulen. das hörte sich nach momala an. sie sprang und drehte sich zu alaska.
Hörst du das ??? es kommt von osten!!! sie war unheimlich zappelig und versuchte alaska klar zu machen wie ernst die situation war. bitte alaska hör doch mal flehte sie die alpha noch einmal an.


Zuletzt von Kaya am Sa 2 Mai 2009 - 16:56 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Sa 2 Mai 2009 - 16:56

Alaska war sich nicht sicher, aber es könnte sein, dass sie ein heulen gehört hatte.War das Mala? ich bin nicht sicher, ob ich mir das nur eingebildet hab.
Habt ihr das auch gehört? Wartet, wir können auch nicht einfach weitergehen, Momala fehlt. ich gehe ihn suchen. Kommt wer mit?die anderen bleiben bitte hier, und passt augf euch auf. Damit rannte sie los, nicht sicher wohin, und ob sie den weg zurück finden würde
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 16:58

Kaya heulte Alaska hinterher Warte auf mich ich komm mit kaya preschte hinter alaska her. sie hatte ihn zumindest als erste gehört jetzt wollte sie mit. sie konnte nur alaskas schatten erkennen doch das reichte ihr. sie war schließlich eine gute rennerin.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Sa 2 Mai 2009 - 17:02

Leila beobachtete alles still aus der ferne und sah noch wie kaya hinter alaska herpreschte. sie fragte ay áy was sollen wir jetzt machen jetzt sind beide alphera weg ? sollen wir jetzt einfach hier warten ??
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten
 

Kapitel 2/ Die Reise beginnt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 16Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4 ... 9 ... 16  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Die Reise ins Vergessen
» Der biblische Beginn des Jahres (Biblischer/Heidnischer/Julianischer Kalender)
» Weltraumtourismus- Vorstufe zu Sternreise.com?
» Israel: Reise- und Sicherheitshinweise, Reisewarnung für den Gazastreifen
» das Kapitel 53

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Sturmtänzer :: Fairytale :: Rollenspiel :: C H R O N I K E N-