WEISST DU, WAS ES HEISST, EIN WOLF ZU SEIN?
INFORMATION

"love will not break your heart but dismiss your fears"


Fremder? Was führt dich dein Weg hierher? bist du etwa gewillt, dich anzuschließen? Nun streuner, es bleibe dir überlassen. Und doch weiß ich, dass auch du, den Ruf nicht ignorieren kannst...

Forengründung

16. April 2009

AUfnahmestopp

inaktiv


RUDEL

"as brothers we will stand and we'll hold your hand"

Rudelstand

4 Fähen | 6 Rüden

TEAM


ALASKA # SADEC # NAADIR



PLOTLINE

"And you rip out all I have Just to say that you've won"



Der Frühling ist gekommen und verbirgt mit seiner blühenden Schönheit die Gefahren der Zukunft. Blauäugig wandert das Rudel durch die Berge, ohne zu ahnen, was sich hinter den Gipfeln verbergen mag. Eine Lawine? Ein feindliches Rudel? Gewiss ist: Die Zukunft hat noch ein Ass im Ärmel.
FOLGE DEM RUF DES WINDES UND FINDE DIE FREIHEIT

Austausch | 
 

 Incha

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
avatarIncha
Delta

Mo 15 Okt 2012 - 9:59









So here we are
We are alone
There’s weight on your mind
I wanna know
The truth, if this is how you feel
Say it to me
If this was ever real




NAME
Incha l Rihador

GESCHLECHT
Rüde

ALTER
4 Jahre




AUGENFARBE
eisblau l stahlblau

FELLFARBE
grau l schwarz l weiß

GRÖßE
87cm

GEWICHT
46kg

ERSCHEINUNG
Leblosigkeit hat sich verbreitet in jeder einzelnen Faser  des einst so belebten Körpers. Unbefangenheit ist einer ständigen Angespanntheit gewichen. Mit seinem gesamten Auftreten signalisiert Incha seinem Gegenüber, wie sehr er in sich selbst zurückgezogen existiert. Dennoch strahlt der Rüde falsche Selbstsicherheit aus und meint, er sei sicher in seiner Abkapslung. Dabei schützt ihn das leicht grauweiße Fell nur bedingt vor äußeren Angriffen.  
Inchas sehniger Körper wird getragen von langen Beinen, die den Rüden zu einem relativ großen Vertreter seiner Art machen.  Magere Stellen werden von seinem zotteligen Pelz  gut versteckt. Besonders auffallend an dem Rüden, neben seinen kalten, durchdringenden Augen, ist eine Narbe, die quer über seine linke Schulter verläuft.




STÄRKEN
+willens, sich zu verändern  l  selbstständig  l achtsam l anspruchslos l couragiert

SCHWÄCHEN
-abgestumpft  l  rastlos  l  macht sich selbst Vorwürfe  l leicht reizbar l dickköpfig

WESENSZÜGE
Wie ein resignierter Altwolf fühlt Incha sich oft, wenn er über sein Leben nachdenkt. Viele Träume und Ideale haben sich verflüchtigt oder wurden ihm entrissen, sein Vertrauen in die Gesellschaft, in die Wahrheit, wurde geschwächt und langsam, aber stetig, auch die Hoffnung auf Veränderung. Obwohl Inchas Leben doch so viele Wendungen genommen hat –  sein kurzweiliges Aufblühen bei den Sturmtänzern, den Wandel hin zum Einzelgänger und Conversanos Anhänger, das Auseinanderleben und schließlich die Trennung von Leyla und den Mord an seiner eigenen Mutter Sarhami – schaffte der Rüde es nie, seinen eigenen Vorstellungen gerecht zu werden. Er fühlte sich nicht wohl in seiner Haut und allmählich, nach all den zahlreichen Änderungsversuchen, verlässt Incha die Kraft, weiter nach seinem wahren Ich zu suchen. Das Leben ist ihm entglitten und nun lässt er es passiv an sich vorbeirauschen. Doch tief in Incha dürstet es ihn nach Gerechtigkeit. Diesen verborgenen Wunsch gibt der Graue zwar nicht einmal vor sich selbst zu, und dennoch beschäftigt er ihn. Vor allem, weil er in seiner Verzweiflung denkt, auch nur eine kleine Veränderung nicht erreichen zu können, geschweige denn diese Große.
Seit langem befindet Incha sich nun auf Wanderschaft. Sein Leben folgt einem ständigem Rhythmus bedingt aus lediglich drei Faktoren: Laufen, Nahrungsaufnahme, Rasten und wieder Laufen. Jeder Tag gleicht dem anderen, bloß die Landschaft um den Rüden herum verändert sich. Es ist ein Leben geprägt von Isolation. Incha hängt seinen Gedanken nach, beschäftigt sich mit sich selbst, seinen Fehlern. Einen Gesprächspartner hat er nicht, sodass all die Gefühle und Erkenntnisse sich in ihm aufstauen. Steht er doch einmal einem anderen Wolf gegenüber, einem Wanderer oder sogar Rudelwölfen, so stellt der Graue sich schnell als wenig umgänglich heraus. Vollkommen gewöhnt an die Einsamkeit, vielleicht sogar ein wenig verwildert, handelt Incha unterkühlt und abweisend. Oft kommt es zu einem barschen Ton seinerseits, der in wilden Auseinandersetzungen und kleinen Kämpfen münden kann.  




VERGANGENHEIT
Es war eine stürmische und kalte Frühlingsnacht, an die Incha sich später noch in allen Einzelheiten erinnern konnte. Wolken bedeckten den Himmel und der Mond suchte Zuflucht hinter ihnen. Licht spendeten einzig und allein einige Blitze, die kurz am Himmel erschienen, nur um  direkt wenige Sekunden nach ihrem spektakulären Auftritt wieder im Nichts zu verschwinden. Die riesigen Bäume ächzten im Wind und wiegten sich dazu im Rhythmus des Windes hin und her. Ein tosender Klang, ein Gemisch aus Wind und Donnergrollen, erfüllte die Luft. Gemeinsam mit all den anderen Welpen des Rudels lag Incha sicher verborgen in einer kleinen Höhle, während die ausgewachsenen Wölfe gemeinsam auf die Jagd gegangen waren. Es war ein kleines Rudel und so wurde jede Kraft gebraucht. Sie kamen und kamen nicht wieder und den sich aneinanderschmiegenden Welpen fehlte die Wärme ihrer Mütter.
Als die Wölfe des Rudels nun schließlich zurück nach Hause kamen und sich um den Nachwuchs kümmerten, blieb er alleine. Seine Mutter Sarhami war von der Jagd nicht zurückgekehrt und Zaruai, seinen Vater, kannte er ohnehin nicht. Noch nicht einmal Geschwister hatte er. Alle, mit Ausnahme von ihm, waren bei der Geburt gestorben. Irgendwann kam endlich eine andere Fähe, die gerade auch säugte, und nahm Incha zu sich auf. Doch natürlich wurde er nie so behandelt, wie die anderen vier Welpen, drei Fähen und ein Rüde, die jetzt mehr oder minder zu seinen Halbgeschwistern wurden. Man kann von Glück reden, dass er der einzige seines Wurfes war, der überlebt hatte und von daher vorher gut versorgt worden war.
Und so schaffte der junge Rüde es irgendwie, zu überleben. Aber das Leben war hart für ihn. Alles, selbst das kleinste Bröckchen Fleisch musste er sich hart erkämpfen. Immerzu blieb Incha einsam, während die anderen Welpen sich zusammenschlossen. Der Schlimmste war aber immer noch Maylo, sein Halbbruder, von dem ebenfalls die Narbe an Inchas Schulter herrührt. Er schikanierte ihn, schloss ihn aus und gab Incha in seiner sadistischen Art für kurze Zeit das Gefühl, dazuzugehören, nur um ihn danach ausdrücklich zu verstoßen
Nachdem Incha jahrelang die Qualen und die Torturen seiner Gefährten über sich hatte ergehen lassen, wurde es ihm schließlich zu bunt. Er verschwand von einem Tag auf den anderen und flüchtete in die Tundra, wo er lange Zeit einsam und verlassen blieb, bis er auf die Sturmtänzer traf. Der Rüde schloss sich dem großen Rudel an und fand Gefallen an ihrem Rudelleben, sodass seine Vergangenheit langsam in Vergessenheit rückte. Sogar zwei Welpen, Nayeli und Diamond, hatte Incha gemeinsam mit seiner damaligen Gefährtin Leyla.
Natürlich sollte es nicht so sein. Selbstverständlich verfloss die glückliche Zeit bei den Sturmtänzern bald wieder. Incha isolierte sich immer weiter von Leyla, bis er sie schließlich sogar kaum noch beachtete. Es kam zu einem Streit, nach dem der Graue floh, hinein in die Wildnis. Aber sein Glaube, dort würde alles besser werden, war falsch. Er traf auf Sarhami, seine Mutter, und Zorn erfüllte Inchas Körper, da er vermutete, sie habe ihn einfach so verlassen und im Stich gelassen. Sie wollte ihm erklären, was in der Nacht vor einigen Jahren passierte, doch vermutlich wird der Graue es wohl nie erfahren. Er hat sie getötet.
Incha kehrte danach noch einmal zu den Sturmtänzern zurück. Dieser Besuch war allerdings auch nicht gerade geprägt von Harmonie und Freundlichkeit, da er versuchte, Leyla umzubringen. Nach seinem Scheitern und der Demütigung des Rudels verließ er es resigniert, aber mit dem Willen zur Veränderung.
Wildnis und Einsamkeit taten schnell ihr übriges, um Incha zu dem zu machen, der er jetzt ist.



It seems to me we can never give up longing and wishing while we are still alive. There are certain things we feel to be beautiful and good, and we must hunger for them.




_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."


Zuletzt von Incha am Mo 15 Okt 2012 - 11:47 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarIncha
Delta

Mo 15 Okt 2012 - 10:02

Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich die alte Vorstellung genommen habe, das Blau hat so schön gepasst und es sind ja die gleichen Punkte aufgezählt... Wink

_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarAlaska
Alpha

Mo 15 Okt 2012 - 14:09

Ja, ist in Ordnung Wink

Ich habe nichts auszusetzen, der Charakterbogen ist wirklich wunderschön geschrieben Smile Es gibt nicht mehr dazu zu sagen, von daher: angenommen und verschoben!

_________________________________________________________________________


Alsbald stieg empor und verbreitete sich um mich her der Friede und das Wissen, das über alle Beweisgründe der Welt hinausgeht,
Und ich weiß, daß die Hand Gottes die Versicherung der meinigen ist,
Und ich weiß, daß der Geist Gottes der Bruder des meinigen ist,
Und daß alle Männer, die je geboren, auch meine Brüder sind, und alle Frauen meine Schwestern und Geliebten ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarConversano
Delta

So 28 Okt 2012 - 19:19

Incha! *Incha fest knuddelt*

Ähm ... ‘Conversanos Anhänger’ o.Ô Äh, ernsthaft? Ich dachte irgendwie immer, dass sie gleichberechtigt waren *lach* Aber nice ist es trotz alledem xD Und gespannt auf den ‘neuen alten’ Incha bin ich auch ;D
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarIncha
Delta

So 28 Okt 2012 - 20:22

*zurückknuddel* <3
Ja, schon, aber irgendwie auch Anhänger, weil Incha sich ja sozusagen Sanos Verhalten angeeignet hat, Sano eben vorher da war. Das ist wie beim Ei und dem Huhn: das Ei hat ja auch Parallelen zum Huhn Smile (oder wie auch immer, muss man vielleicht nicht nachvollziehen können)
Danke, bin ich auch. Demnächst poste ich auch mal Smile

_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarConversano
Delta

Do 1 Nov 2012 - 17:37

Nur kurz eine Frage noch: Was ist dann eigentlich mit Ajiz? Hast du sie abgesägt oder wie?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarIncha
Delta

Fr 2 Nov 2012 - 8:29

Sie war echt eine Süße, aber ich habe mir gedacht, dass wenn ich schon wieder mitmache, ich eindeutig Incha nehmen muss Smile

_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten
 

Incha

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Sturmtänzer :: The Pack :: Rudelmitglieder :: D I E. P E R S Ö N L I C H K E I T E N-