WEISST DU, WAS ES HEISST, EIN WOLF ZU SEIN?
INFORMATION

"love will not break your heart but dismiss your fears"


Fremder? Was führt dich dein Weg hierher? bist du etwa gewillt, dich anzuschließen? Nun streuner, es bleibe dir überlassen. Und doch weiß ich, dass auch du, den Ruf nicht ignorieren kannst...

Forengründung

16. April 2009

AUfnahmestopp

inaktiv


RUDEL

"as brothers we will stand and we'll hold your hand"

Rudelstand

4 Fähen | 6 Rüden

TEAM


ALASKA # SADEC # NAADIR



PLOTLINE

"And you rip out all I have Just to say that you've won"



Der Frühling ist gekommen und verbirgt mit seiner blühenden Schönheit die Gefahren der Zukunft. Blauäugig wandert das Rudel durch die Berge, ohne zu ahnen, was sich hinter den Gipfeln verbergen mag. Eine Lawine? Ein feindliches Rudel? Gewiss ist: Die Zukunft hat noch ein Ass im Ärmel.
FOLGE DEM RUF DES WINDES UND FINDE DIE FREIHEIT

Austausch | 
 

 Kapitel 4/ Welpenstube

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4 ... 11 ... 20  Weiter
avatarGast
Gast

Mo 31 Aug 2009 - 17:36

Zaphira sah, das Alaska ihr eine liebevollen, fast mütterlichen Blick zuwarf und Za war dankbar, dankbar für alles, was das Rudel für sie getan hatte. Trotzdem konnte sie die Schmerzen nicht abschütteln und die Welpen traten immer heftiger gegen ihre Innenseite. Auf einmal riss etwas in ihr, sie wusste nicht, was los war, aber bevor sie irgendetwas sagen konnte, kippte sie lautlos und voller Schmerzen um. Die Welpen... Das war das Letzte was sie noch denken konnte, dann spürte sie nur noch Schmerz, Druck und warmes Blut.

[bei dem Rudel | kippt wegen den welpen um | die welpen kommen]


Zuletzt von Zaphira am Mo 31 Aug 2009 - 19:43 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
avatarIncha
Delta

Mo 31 Aug 2009 - 18:21

Incha freute sich, dass Leila anscheinend nur glücklich war. Ihre Glücklichkeit übertrug sich auf ihn. Als sie runter zum See lief, lief er mit ihr. Als sie unten angekommen waren, stellte er sich neben sie, Schulter an Schulter, und trank in großen Zügen.
Als er ferig war, setzte er sich hin und betrachtete die kleinen Wellen auf dem See. Er funkelte in der Sonne und sah so einladend aus, dass er am liebsten in den See gestürmt wäre und geschwommen wäre. Er blickte zurück zu Alaska und wusste noch genau, was zu anfang passiert war, als er mit Leila weg gegangen war, um zu reden!

(bei Leila / am See / trinkt)

_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Mo 31 Aug 2009 - 19:10

[Da za keine angaben amcht wo sie gerade ist und bei wem nehme ich an sie ist beim Rudel am See...]

Tyron lief neben Zaphira her und ging mit ihr Richtung see. Sie waren kaum da als Zaphira umkippte und Blut austrat.... Tyron musterte sie und sah dan zu ihrem Bauch. Das konnten nur die Wlpen sein..
"ALASKA!"
Rief er laut zu der Fähe und sah herüber zu der Alphera. Er brauchte nun jemanden der half. Wepen hatte er nie zur Welt gebracht weil das die Fähen meist alleine tun oder mit Hilfe anderer Fähen aber nie mit Rüden. Selbst Sano würde wahrscheinlich nur leienhafte ahnung haben wie Tyron auch.
"DIE WELPEN!!!!"
Erklang seine Stimme erneut zu der Alphera. Es war ihm scheiss egal WELCHE Fähe kam es soltle nur eine kommen und das flott eine die Ahhnung hatte und nciht herumwuselte wie ein Hase.....

[Bei Zaphira am See mit dem Rudel.. Brüllt alaska zu sich]
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Mo 31 Aug 2009 - 21:00

Alaska lächelte Momala glücklich an, ihm ging es schon wieder besser und das beruhigte sie. Jetzt konnte sie beruhigt ihre Welpen bekommen, ohne das Rudel für eine oder mehrere Wochen Alpahlos zu lassen. Liebevoll schaute sie zu dem größeren Rüden auf und schleckt über seine Schnauze.Mir geht es gut, schön dass du zurück bist. ich werde mich noch besonders bei Shadow bedanken. Die Welpen kommen sehr bald, ich muss noch heute Nacht die Geburtshöhle aufsuchen.
Sie deutete mit der Schnauze zu einem Loch im Erdreich, ein Viertel um den See herum von ihnen entfernt. Dort lag die Höhle, weit in den Erdboden eingegraben, doch noch verhanden und zum Glück nicht verschüttet. Da riss sie Tyrons greller Schrei aus ihren Zunkunftsvorstellungen. Ruckartig fuhr ihr Kopf herum und sie rannte die paar meter zu Tyron und Zaphira. Zwar hatte sie noch nie geworfen, aber jede Fähe hatte instinkte.
Oh, Ira, es tut mir schrecklich leid, dass du keine gemütliche Höhle um dich herum hast und dass alle hier sind. Aber jetzt ist es zu spät um zur Höhle zu laufen.
Alaska drängte Tyron etwas beiseite, er hatte warscheinlich nicht sehr viel Ahnung vom gebären. Sie sah, wie Blut und Fruchtwasser eine Lache um Za bildeten und die Fähe verzog das gesicht. Alaska leckte ihr beruhigend über die heißen Ohren und saß wartend an Zaphoras Hinterteil, sie würde hebamme spielen.
Ok, das klappt alles super, du machst das ganz toll. Denk daran, das dauert gar nicht lange, du überstehst das schnell und ohne Komplikationen. Und jetzt--- PRESSEN
Alaskas herz schlug wild gegen ihre Brust, sie war aufgeregt, als wäre es ihre eigene geburt. Dann drehte sie sich kurz weg von Ira um ihren Fang leicht zu öffnen und einen langzezogenes, intensives heulen erklingen zu lassen. 'Zaphiras Welpen kommen!!!!' War die Botschaft an alle Rudelmitglieder, ehe Aska auf das erste Köpfchen warete.

[redet mit moma, rennt zu tyron und ira, spielt hebamme]

_________________________________________________________________________


Alsbald stieg empor und verbreitete sich um mich her der Friede und das Wissen, das über alle Beweisgründe der Welt hinausgeht,
Und ich weiß, daß die Hand Gottes die Versicherung der meinigen ist,
Und ich weiß, daß der Geist Gottes der Bruder des meinigen ist,
Und daß alle Männer, die je geboren, auch meine Brüder sind, und alle Frauen meine Schwestern und Geliebten ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Mo 31 Aug 2009 - 22:04

Der Rüde hörte den gellenden Schrei und schreckte auf. Eigentlich hatte er nur kurz dösen wollen, war dann aber tatsächlich eingeschlafen. Er richtete sich auf, fühlte sich wie gerädert. Doch als er das Heuen Alaskas vernahm, war er hellwach. Allem Anschein nach gebar die Fähe gerade ihre Welpen und Sano runzelte beunruhigt die Stirn. Hoffentlich überlebte die verletze Fähe den Wurf! Sie hatte bereits Blut verloren und allem Anschein nach verlor sie momentan noch mehr Blut.

Sie überlebt. Sie ist stark! Sie muss überleben!

dachte er und betrachtete die junge Fähe aus der Entfernung. Sie war viel zu jung, um jetzt von ihnen zu scheiden. Und ehrlich gesagt bezweielte der Rüde, dass Zaphira ihre Welpen allein lassen wollte. Seufzend legte er sich hin, die gebärende Fähe stets im Auge. Er konnte hier nicht viel machen, wäre fehl am PLatz. Allerdings schien es Tyron so ähnlich zu gehen. Sano schmunzelte.

Rüden sind eben nicht mit dem Gebären vertraut. Wäre allerdings interessant ...

Dann versank er vollkommen in Gedanken, seine Pfoten zuckten leicht und seine Ohren spitzen sich bei jedem Geräusch.

[bemerkt die Geburt/denkt nach]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mo 31 Aug 2009 - 22:13

Kaya sah das ganze rasend schnell an sich vorbei ziehen... Die Welpen kamen. Sie hatten Kraut gesammelt, Za beruhigt und jetzt das... Sie durfte auf jeden fall nicht aufgeben !!! Kaya warf einen Blick zu Alaska. Sie konnte dort nun nicht helfen. Aber :

War das ganze Rudel beisammen ???? Wie sie sah schon. Es schienen alle da zu sein. sie stellte sich neben Alaska, aber so das sie nicht ,im Weg stand, und behielt den Überblick über das Rudel.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mo 31 Aug 2009 - 22:23

Tyron fühlte sich Hilflos... Er hatte keine Ahnung vonGeburten und Welpen zur Welt bringen. Er kontne Za nur beruhigen und sie animieren aber es war shcon bescheuert, das sie so intime dinge in so freien Raum erleben musste.. Eine Katastrohe folgte der nächsten.... Er fühlte sich bewegungsunfähig und klein. Er wollte Helfen und so schritt er wieder an die Fähe heran und schleckte ihr sacht über die Ohren udn den Kopf. Er wollte sie beruhigen und zum Kampf animieren.
"Los Zaphira du schaffst das ohne wenn und aber du bekommst das hin keine frage... Nun tu es bring deine Welpen zur Welt und zieh sie auf als Stolze Mutter......Tu Es.. du musst pressen."
Wiederholte er leise an ihrem Ohr was Alaska gesagt hatte udn hoffte es war richtig.. Irgendwas musste er ja tun kontne ja nciht einfach solala daneben stehen und zugucken. Nein er wollte Helfen. Und da fiel ihm auch shcon ein Name für Zaphira ein. einer in der alten Sprache....
"caun i fae - tapferkeit der Seele...."
meinte er leise und lächelte sachte... Ja tapfere Seele passte zu der Wölfin hier am Boden.

[Bei Zaphira, gibt ihr ihren Namen und spricht mut zu]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Di 1 Sep 2009 - 10:16

Tyron's gellender Schrei drang an Za's Ohr. Er bat Alaska um Hilfe, oder egal welche. Zaphira hechelte, alles in ihr zog sich zusammen und dann stand Alaska schon an ihrer Seite, sie fühlte sich schon viel besser. Oh, Ira, es tut mir schrecklich leid, dass du keine gemütliche Höhle um dich herum hast und dass alle hier sind. Aber jetzt ist es zu spät um zur Höhle zu laufen. entschuldigte sich Alaska. Ira antwortete mühsam Es braucht dir nicht....leid zu tun. Ich weiß...dass du mir helfen kannst...danke. Die Alphera sprach ruhig weiter, sagte ihr, was sie tun sollte. Ok, das klappt alles super, du machst das ganz toll. Denk daran, das dauert gar nicht lange, du überstehst das schnell und ohne Komplikationen. Und jetzt--- PRESSEN Zaphira presste, alles tat weh, aber sie hörte nicht auf. Angestrengt keuchte sie auf und öffnete die Augen. Tyron stand neben ihr und flüsterte ihr auch liebevoll zu Los Zaphira du schaffst das ohne wenn und aber du bekommst das hin keine frage... Nun tu es bring deine Welpen zur Welt und zieh sie auf als Stolze Mutter......Tu Es.. du musst pressen. Za war dankbar und musste weinen. Aber nicht wegen dem Schmerz, sondern weil sich der RÜde so gut um sie kümmerte und auch Alaska. Dann murmelte ihr Tyron etwas ins Ohr. caun i fae - tapferkeit der Seele... Das ermutigte die junge, werdende Mutter und sie presste abermals, aber nun viel stärker. Sie spürte etwas und sie wand ihren Kopf nach hinten, ein Kopf! Eins...eins ist da! stammelte Za und war überrascht, ihr erster Welpen! Dann folgten noch zwei anderen. Ihre Augen wurden immer größer, sie hatte drei gesunde Welpen zur Welt gebracht! Jetzt brauchte sie keine Hilfe mehr, sie robbte neben die Welpen und legte sich schützend um sie, der Mutterinstinkt hatte 'eingesetzt'. Mit rauer Zunge schleckte sie den dreien immer wieder gegen den Strich, um ihren Kreislauf anzuregen. Die Namen würde sie sich später überlegen, jetzt galt es, das Überleben von den Welpen und ihr zu sichern.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Di 1 Sep 2009 - 16:25

Der junge Rüde spürte, wie es plötzlich kälter wurde. Dann begann etwas raues, leicht feuchtes gegen den Strich seines Fells zu streichen. Instinktiv wusste der kleine Kerl, dass es seine Mutter war und fiepend versuchte er sie, auf sich aufmerksam zu machen. Er atmete flach und viel zu rasch, doch langsam gewöhnte sich die Lunge daran, selbstständig zu arbeiten. Er spürte ein seltsames, flaues Gefühl in der unteren Hälfte seines kräftigen Körpers. Intuitiv zog der noch blinde Welpe sich an die Zitzen seiner Mutter, stieß mehrmals gegen ihren Bauch, bis er endlich die Zitzen gefunden hatte. Automatisch zog er daran und etwas warmes, flüssiges trat heraus. Mit kräftigen, hastigen Schlucken trank der junge Welpe, nahm die verschiedenen, verwirrenden Gerüche auf und fiepte immer wider leise. Er hatte den geruch seiner Mutter heraus gefiltert und als er gesättigt war, drückte er sich gegen die warme, weiche Wand, die den Geruch dieser Fähe trug und schlief schließlich ein. Erschöpft von der ersten Anstrengung sank er in einen tiefen Schlaf.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Di 1 Sep 2009 - 17:26

Momala sah bei der Geburt zu und freute sich das es gut gelaufen war aber es war der falsche Platz.Er hoffte das Alaska in einer Höhle gebären konnte und das die Welpen heil raus kommen würden.Er stand auf spührte wie seine Musklen sich anspannten und wie die tage an ihm gezert hatten.Er trotete ins wasser und spührte wie im die Kälte durch fuhr als er ins wasser eintauchte aber es schärfte seine Sinne .Er tauchte ganz unter und tauchte dann wieder auf er schwamm zurück ans Ufer.Er schüttelte sich so das Wassertropfen durch die gegend flogen.Dann legte er sich hin er spührte den Boden unter sich er war angenehm.Dann machte Momala die Augen zu und versuchte sich komplet auszuruhen.Damit er nicht mehr so müde war.Er schlief schnell ein und träumte.

[bei dem ruddel schläft.]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Di 1 Sep 2009 - 18:44

Einer der drei drückte sich gleich fiepend an ihren Bauch und trank. Instinktiv hatte er gewusst, wo er hinrobben musste. Zaphira war stolz auf den Kleinen und überlegte. Welcher Name würde zu dem kleinen passen? Hm... Ich glaube, Sheetan wäre ein süßer Name. Vorsichtig stubste sie den kleinen Kerl, ihren kleinen Kerl, an und flüsterte ihm ins Ohr. Du heißt Sheetan, mein heldenhafter Welpe. Ihr Blick fiel auf eins der anderen zwei. Es war eine kleine Fähe. Die Schnauze war wie ein Halbmond zu einem Lächeln verzogen. Ja, dich werde ich Luna nennen, mein kleiner Mondschein. Liebevoll leckte sie ihr über den Kopf und grinste. Sie hatte nie gedacht, dass sie so mütterlich sein konnte. Aber Za wollte den anderen Welpen nicht venachlässigen und schaute die Kleine an, auch sie war eine Fähe. Und du? Wie nenne ich dich? Während Zaphira überlegte, welcher Name passend wäre, flog ein kleiner Schmetterling um die Babyfähe herum und landete auf ihrer Knopfnase. Ira's Herz hüpfte, sie wusste genau wie sie die Kleine nennen würde. Schatz, du heißt Butterfly. Ich hab dich lieb. Nein, ich hab euch alle drei lieb. Dankend schaute sie zu Tyron und Alaska auf, die noch immer neben ihr standen. Sie hauchte ein Danke, legte sich schützend um Sheetan, Luna und Butterfly und diese kuschelten sich in ihr Fell. Zufrieden schleckte sie nach der Reihe immer wieder über die Kleinen, sie waren jetzt ihr Leben.

[freut sich, dass die Welpen da sind | gibt den drei Kleinen passende Namen]


Zuletzt von Zaphira am Mi 2 Sep 2009 - 21:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 14:37

Jicin lief in einem fremden Revier. Sie konnte die verschiedenen Gerüche der Wölfe erkennen die in diesem Revier lebten. Sie wusste, dass es gefährlich war, in das Revier eines Rudels einzudringen, doch sie ignorierte es. Sie war müde von der langen Reise und hatte großen Durst. Die letzten zwei Tage war sie, nur mit kleinen Zwischenstopps, durchgelaufen und suchte jetzt nach einer Trink- und Schlafmöglichkeit.
Während sie über eine große Lichtung lief, schnupperte sie nach Wasser. Sie schlug einen Weg rRchtung Osten ein und fand einen kleinen Bach.
Erschöpft, aber auch erleichtert ließ sie sich am Ufer nieder und trank einige Schlücke.

[an einem kleinen Bach]
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Mi 2 Sep 2009 - 15:03

(zaphira die angaben!)

Alaska stand immer noch aufgeregt bei Zaphira, würde die Welpen im Notfall sanft mit dem Maul herausziehen, wenn Za nicht stark genug presste. Doch die kleine, zarte Fähe hatte plötzlich eine gewaltige Kraft, wohl war es auch der Muttertrieb. Erst ein kleines, glitschiges Knäul, und danach noch drei fanden ihren Weg in die Freiheit und wuselten auf dem Boden herum. Ein Glücksschauer durchfuhr Alaskas Körper und sie winselte mit hin und herschwnkender Rute erst die kleinen an, dann lief sie zu Zaphira und leckte ihr über den Kopf. Das hast du sehr gut gemacht. Sheetan, Luna und Butterfly? Was für schöne namen. Sie lächelte die kleinen und ihre Mutter an und erhob ihr haupt erneut um zu heulen. Diesmal würden sicher viele Mitglieder des Rudels einstimmen, denn dies war ein Freudengeheul. Ein schöner, nicht zu lauter Ton klang empor, schließlich hatten die Welpen keine Schallschützende Höhle um sich herum.' Drei Welpen! Drei Welpen wurden geboren! Sie sind alle gesund und wunderschön.'Dann drehte sie sich zu Sano, Tyron udn Kaya
Könntet ihr auf Zaphira Acht geben? Die Zeit drängt ich werde jetzt die Höhle von Erde befreien. Sie deutete auf das Loch in der Erde , ein viertel des Seeumfangs entfernt. Dann trabte sie dorthin. Am Eingang waren einige Blätter hineingefallen, es war nun ja auch shcon etwas länger her, dass die Höhle benutzt wurde. Alaska schippte die Blätter und Erdreste mit den Vorderpfoten hoch und dann zur Seite, bis sie etwas tiefer hineingehen konnte. Die Arbeit war anstrengend, aber das tat jeder Mutter alleine. Der Eingangstunnel war einen ganzen meter lang, ihre Mutter hatte damals gute Arbeit geleistet. Auch war weniger Dreck dirt zu finden als am direkten Eingang. Alaska musste nur zweimal mit Erde beladen nach ober schippen, bis sie zur Haupthöhle bequem laufen konnte. Der Hohlraum war hoch genug, aber Alaska war größer als ihre Mutter. Also begann sie die Höhle etwas breiter auszuschaben und zu kratzen. Sie buddelte nicht sehr viel, aber am Schluss war sie besudelt von Dreck und Erde. Nun konnte sie sich aber gestreckt in der Höhle hinlegen. Als sie den ganzen Dreck hinausgeschafft hatte, war sie sehr erschöpft, aber zufrieden. Lächelnd kam sie aus der Höhle heraus und schaute glücklich zum Rudel. Dann nahm sie ein kurzes Bad im See, um wieder ihre alte Fellfarbe zu bekommen. Das Wasser war angenehm und kühlte ihre belasteten Pfoten. Aber ganz stieg sie nicht hinein, dazu war es zu kalt. Doch zehrte der Hunger immer noch an ihr. Shenna würde nicht mehr jagen gehen, bis zur Geburt, sie sollte die Aufgabe einem anderen übertragen. Müde lief sie zu Zar. Könntest du bitte jagen gehen? Du kannst ja noch jemanden mitnehmen, aber ich werde schon sehr bald werfen und habe auch einen fremden Geruch im Revier wahrgenommen. dann legte sie sich erschöpft neben Shira.

[redet mit zaphira, kaya, tyron und sano/ heult freudig/ prepariert ihre welpenhöhle / kühlt ihre Pfoten/ bittet zar zu jagen/ riecht eine fremde Fähe/ legt sich erschöpft neben shira]

_________________________________________________________________________


Alsbald stieg empor und verbreitete sich um mich her der Friede und das Wissen, das über alle Beweisgründe der Welt hinausgeht,
Und ich weiß, daß die Hand Gottes die Versicherung der meinigen ist,
Und ich weiß, daß der Geist Gottes der Bruder des meinigen ist,
Und daß alle Männer, die je geboren, auch meine Brüder sind, und alle Frauen meine Schwestern und Geliebten ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 15:14

Nachdem Jicin genügend getrunken hatte, folgte sie dem bach, um seine Quelle zu finden. Er wurde immer breiter, bis er schließlich in einen See mündete. Ihr blick folgte dem Ufer und kam schließlich an der anderen Seite an. Freudiges Wolfsgeheul war von dort zu hören. Ihr lief ein Schauer über den Rücken. Eine Weile lauschte sie noch, dann drehte Jicin sich um und lief weiter, um eine Höhle zu finden.
Schon bald erkannte sie, dass auf dieser Seite des Sees keine großen Höhlen waren. Sie könnte sich auch ein Loch buddeln, doch dafür war sie zu erschöpft. Schließlich legte sie sich mit leichtem Widerwillen zwischen zwei Baumwurzeln.
Sie hatte keine Kraft mehr um weiter zu laufen.
Kaum lag sie, fiel sie in einen leichten Schlaf.

[auf der anderen Seeseite, zwischen den Wurzeln eines Baumes, schläft]
Nach oben Nach unten
avatarIncha
Delta

Mi 2 Sep 2009 - 15:28

Incha stieß ein aufgeregtes Heulen an das Rudel aus, als er den Geruch einer fremden Fähe warnahm. Kurz darauf entdeckte er sie am anderem Ufer des Sees. Er war sich nicht sicher, ob die Fremde etwas tun würde, aber es war in jedem Fall besser, dem Rudel bescheid zu geben. Zumal es Welpen gab, wie er Alaskas freudigem Heulen entnommen hatte. Er schaute Leila an und fragte sich, wie lange es bei ihr wohl noch dauern wurde. Er konnte es kaum noch erwarten, bis er mit Leila auf die Welpen aufpassen würde. Hoffentlich waren sie alle gesund. Was beim Kampf mit den Menschen passiert war, war nicht vergessen und auch Leilas Narbe war noch immer sher gut zu sehen. Doch Incha meinte, eine kleine Bewegung in Leilas Bauch gesehen zu haben und die Hoffnung war viel größer, als die Angst.
Bis jetzt hatte Incha die Fähe beobachtet, doch jetzt schaute er an den Waldrand, ob jemand kommen würde.


(am See/bei Leila/heult, dass eine fremde fähe da ist)

_________________________________________________________________________



"Es ist nur ein Traum. Träume können verdammt wehtun."


Zuletzt von Incha am Mi 2 Sep 2009 - 15:51 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 15:49

Ruckhaft sprang Conversano auf seine Pfoten. Er hatte soeben das leise Fiepen eines Welpen vernommen, kurz danach hatte Zaphira etwas gemurmelt und nun heulte Alaska glücklich die Kunde von drei Welpen umher. Sano´s Rute wedelte leicht vone iner Seite auf die andere und schließlich nickte er, als Alaska ihm, Kaya und Tyron den Auftrag gab, auf die Fähe acht zu geben. Um sie nicht zu bedrängen, nickte er ihr leicht zu, lächelte freundlich und schaute sich kurz die Welpen an. Zwei Fähen und ein Rüde. Zaphira, die vorher so unsicher udn verloren wirkte, schien nun beinahe eine kräftge, stolze Mutter zu werden. Doch Sano zweifelte nicht daran, dass die Anstrengung der geburt ihren tribut zollen würde.

Herzlichen Glückwunsch, Zaphira. Ich denke, wir alle freuen uns, dass du uns drei so hübsche und kräftige Welpen geboren hast.

Gut, ein Welpe war immer der stärkste, und einer der schwächste, doch zuErst sollte Zaphira aus dem Mutterinstinkt heraus handeln. Sano legte sich etwas enfernt auf den Boden, hatte sowohl Mutter, als auch Welpen im Blick udn legte leicht lächelnd den Kopf auf die Pfoten. Sie schien glücklich zu sein, auch wenn sie die Welpene auf unschöne Weise bekommen hatte. Jedoch würde wohl niemand klagen, dass sie in der freien Natur die Welpen zur Welt gebracht hatte, schließlich lebten alle drei ja. Sano blickte gedankenversunken auf Ira, Kaya und Tyron, musste leicht lächeln, als er daran dachte, wie Kaya den Schwarzen stets angesehen hatte und seufzte leise. Nun, für ihn lag es im Schicksal, zu helfen oder zu beobachten. Und momentan war Sano auch ganz glücklich damit.

[beglückwünscht Ira/beobachtet sie, die Welpen und den rest]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 18:01

Leila freute sich das Zaphira es überstanden hatte und das keiner der welpen tot war.
Sie ging zu Kaya die neben Alaska stand.
Sie sah sehr nervös und angespannt aus.
Hey Kaya was ist denn Los das du so nervös aussiehst?
Leila wollte nicht das ihre Freundin unter druck stand und sie wollte wissen was los war.

[ ist bei Kaya/ fragt sie was los ist]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 19:53

Kaya schaute Leila an... Wie süß das sie sich um mich kümmert!!
Sie lächelte sich ganz lieb an und schleckte ihr über die Schnauze...
Ach nicht so viel... Ich muss nur unbedingt das Rudel zusammenhalten um Alaska nicht zu enttäuschen...
sie lächelte

( redet mit Leila )
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 20:02

Leila sah ihre Freundin lieb an.
Kaya du musst Alaska nichts beweisen sie weiß das du alles gibst und das du immer da bist für das rudel!
sagte Leila und lächelte Kaya lieb an.
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Mi 2 Sep 2009 - 21:13

Dankbar schauten Zaphira's glänzende Augen zu Alaska auf, ohne Butterfly aus dem Auge zu lassen, die gerade von ihren Geschwistern etwas wegrobbte. Liebevoll schob sie sie zurück und sprach dann leise, aber für Alaska, Tyron und Sano hörbar Ich danke dir, Alphera der Sturmtänzer und ich danke euch, Tyron und Conversano. Nie hätte jemand das für mich getan und ohne euch hätten ich und meine Welpen... Za schluckte, fing sich dann aber wieder und sprach lächelnd weiter Ohne euch, wäre ich gestorben und mit mir Shee, Luna und Fly. Unbewusst hatte sie ihnen Spitznamen gegeben und würde sie behalten, sie klangen süß, fand sie. Ira freute sich, als Alaska sagte, dass sie stolz auf sie war und Sheetan, Luna und Butterfly tolle Namen wären. Als Dank schleckte Za ihrer Alphera über die Schnauze, danach verließ Alaska sie, um sich um die Welpenhöhle zu kümmern. Auch Sano lächelte Zaphira freundlich an, was sie sehr gerne zurückgab und dann schleckte sie wieder über ihre kleinen Welpen. Ganz genau musterte sie die drei. Sheetan war am größten, na gut, er war ja auch der Rüde, wobei das nichts heißen musste und er hatte eine ähnliche Färbung wie sie, nur etwas dunkler. Dann schweifte ihr Blick zu Luna, die sich am stärksten an sie drängte. Sie war auch hübsch und hatte in etwa die gleiche Fellfarbe wie ihr Brüderchen. Nun glitten Zaphira's Gedanken zu Butterfly, die etwas kleiner als die anderen war, aber Za machte sich keine Sorgen, auch Fly war immer noch kräftig genug, um gegen ihre Geschwister zu 'bestehen'. Ihre Färbung war ganz anders, sie war im Gegenteil zu den anderen ganz weiß, was Ira freute, denn keines der Welpen hatte die Farbe oder Färbung ihres Vater, was außergewöhnlich war und worüber sie endlos glücklich war.

[dankt Alaska, Tyron und Sano für die Hilfe | kümmert sich um die Welpen | mustert sie | ist froh, dass alle fast die gleiche Färbung haben, wie sie selbst]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Do 3 Sep 2009 - 15:38

Kaya lächelte Leila und sagte...
Warscheinlich hast du Recht... Danke !!! Sie schleckte ihr über die Schnauze...

Dann ging sie mit einem mitfühlenden Lächeln auf Zaphira zu.
Hallo, du... Wie geht es dir...?? Als ich mich vorgestellt habe warst du nicht richtig bei bewusst sein... Kaya lächelte... Aber vielleicht erinnerst du dich ja trotzdem... ICh bin Kaya... Die verrückte die mit dem Kraut angelaufen kam...Kaya schaute Za lieb an.

( bei Leila / dankt ihr / bei Zaphira / stellt sich nochmal vor )
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Do 3 Sep 2009 - 15:54

Während Zaphira weiter ihre Welpen betrachtete und diese weiter ihre Milch tranken, kam eine Fähe, die, die das Kraut gebracht hatte. "Hallo, du... Wie geht es dir...?? Als ich mich vorgestellt habe warst du nicht richtig bei Bewusstsein... Aber vielleicht erinnerst du dich ja trotzdem... Ich bin Kaya... Die Verrückte die mit dem Kraut angelaufen kam..."
Za musste grinsen, diese Wölfin war nett und witzig. Geschafft und ein wenig müde antwortete sie Klar weiß ich noch, wer du bist. Ich bin vielleicht ein wenig neben mir gestanden, aber ich habe dich trotzdem gehört. Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Die Fähe lächelte Kaya an und ihre Augen glitzerten, vor Freude.

[Zaphira betrachtet noch immer ihre Welpen | Kaya spricht sie an | Za freut sich]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Do 3 Sep 2009 - 17:43

Der Rüde lächelte milde, als Zaphira sich so freute und schließlich bei dem gedanken des Welpentodes traurig wurde. Sie schluckte schwer und Sano hätte ihr gern geholfen. Doch die Jotafähe war allem Anschein nach über sich selbst hinaus gewachsen und deutlich fröhlicher geworden. Sano lächelte traurig, legte den Kopf auf die Pfoten und döste ein.


[döst]
Nach oben Nach unten
avatarGast
Gast

Do 3 Sep 2009 - 18:32

Der Schlaf tat ihr gut, man merkte deutlich, wie sie sich entspannte. Trotzdem schlief sie schlecht. Jicin rollte sich hin und her. Seit sie ihr Rudel verloren hatte, war das schon so. Sie träumte lange Zeit nur von dem Feuer und den Menschen. Die Zeit ihrer Gefangenschaft hatte sie verdrängen können, doch die Flammen und der Rauch hatte sich ihr eingeprägt.
Die Fähe fiepte und winselte. Sie träumte wiedermal von dem Übergriff. In ihrem Geist sah sie die Flammen und roch den Rauch, der ihre Heimat und ihre Familie zerstörte. Mit einem lauten Quieken wachte sie auf und schaute sich panisch um.
Zum Glück habe ich nur geträumt...Ich könnte es nicht ertragen, alles nochmal zu erleben.


[immer noch zwischen den Wurzeln/ gerade aufgewacht/ hatte einen Alptraum]
Nach oben Nach unten
avatarAlaska
Alpha

Do 3 Sep 2009 - 19:53

Alaska murrte ein wenig, rappelte sich dann auf und sah zu Momala. Sie wusste nicht, was sie plötzlich überkam, aber plötzlich hatte sie das dringende Bedürfnis einfach irgendwas zu sagen, sei es auch nur der größte mist. Du Momala, weißt du noch vor kurzem ollte ich gar keine Welpen, ich dachte immer die kleinen dinger schreiben, zwicken und nerven. So wie lemminge. Aber jetzt, jetzt bin ich überglücklich und freue mich total. Auch für Za. Und natürlich für Ay, Leila und Shira. Aber wehh doch einer jagen würde...
Dann war der Geruch der fremden Fähe so stark, dass Alaska ihre Nähe spürte. Ihre Augen wanderten den See ab. Und da!! Ein Quieken aus einem Busch!
Die lefzen der Fähe kräuselten sich und sie offenbarte ihre Zähne, während sich ihre Rücken und Nackenhaare aufstellten.
Ayita, Shenna! Da ist eine Fremde. Kommt bitte mit. Sie glättete ihre Schnauze, aber ihre Haare blieben aufgestellt, während sie langsam, aber energisch den See umrundete und zur fremden Fähe zu gelangen. Vor dem Busch blieb sie stehen.
Fremde, zeig dich! Du bist in einem fremden Revier, du hast keinen Mucks von dir gegeben. Wie sollen wir das verstehen? Willst du uns angreifen? Gehörst du zu Nanuq?

[redet einen müll / fordert shenna und ayita auf mit ihr zur fremden zu gehen, redet mit dre fremden]

_________________________________________________________________________


Alsbald stieg empor und verbreitete sich um mich her der Friede und das Wissen, das über alle Beweisgründe der Welt hinausgeht,
Und ich weiß, daß die Hand Gottes die Versicherung der meinigen ist,
Und ich weiß, daß der Geist Gottes der Bruder des meinigen ist,
Und daß alle Männer, die je geboren, auch meine Brüder sind, und alle Frauen meine Schwestern und Geliebten ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten
 

Kapitel 4/ Welpenstube

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 20Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4 ... 11 ... 20  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» das Kapitel 53

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Sturmtänzer :: Fairytale :: Rollenspiel :: C H R O N I K E N-